Freitag, 22. Mai 2020

Elterninformation - Coronavirus - Ausweitung der Notbetreuung

Liebe Eltern,
der Kindergarten bleibt wegen des Coronavirus bis 14.06.2020 weiterhin geschlossen. 
(laut der aktuell gültigen Allgemeinverfügung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege)

Die Notbetreuung wird ausgeweitet um:

  • Vorschulkinder, die im September 2020 eingeschult werden. Auch bei einer vorzeitigen Einschulung. Zurückgestellte Kinder sind nicht notbetreuungsberechtigt.
  • die Geschwisterkinder der Vorschulkinder und von Behinderung bzw. von wesentlicher Behinderung bedrohte Kinder unter Vorlage des Bescheides auf Eingliederungshilfe. 


Nähere Informationen entnehmt Ihr bitte dem Newsletter des Bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales.

Die schon bereits veröffentlichen Regelungen und Voraussetzungen der Notbetreuung bleiben weiterhin bestehen.

Darüber hinaus gelten von nun an  folgende verbindliche Regeln und Vereinbarungen: 

Konzept – erweiterte Notbetreuung ab 25.05.2020 bis derzeit 14.06.2020
Es kommen als Anspruchsberechtigte für die erweitere Notbetreuung nach dem 342. Newsletter des bayerischen Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales alle Vorschulkinder und deren Geschwisterkinder dazu. Kinder die nach heutigem Kenntnisstand nicht zum 09/2020 eingeschult werden, sprich bei denen schon über eine Rückstellung entschieden wurde, sind nicht anspruchsberechtigt.  Nach derzeitigem Stand sind bis zu 25 Kindern berechtigt, diese Notbetreuung in Anspruch zu nehmen. Die steigende Zahl an Kindern setzt bei uns im Kindergarten folgende Planung für die Notbetreuung und Umstrukturierung bei uns in der Einrichtung voraus:
·      Die Öffnungszeiten bleiben regulär bestehen: Montag – Donnerstag 07:15 – 17.00 Uhr, Freitag 07:15 Uhr bis 15:00 Uhr. Alle Kinder können innerhalb der im Bildungs- und Betreuungsvertrag vereinbarten Buchungszeit kommen.

·        Der bestehende Dienstplan tritt ab 25.05.2020 wieder in Kraft.

·        Das Personal trägt bei allen pflegerischen Tätigkeiten wie z.B. dem Wickeln, bei Erste-Hilfe Maßnahmen oder dem Auftragen von Sonnencreme und wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann einen Mundschutz. Der Mundschutz wird vom Arbeitgeber bzw. dem Caritasverband der DiCV (wie in der Email von Frau Evans am Freitag 08.05.20 angekündigt) gestellt. Es besteht keine Maskenpflicht für die Kinder!

·        Elterngespräche sind nur am Telefon oder persönlich mit Mundschutz möglich. Erste Variante ist die bevorzugte Wahl.

·        Die Eingangstür bleibt grundsätzlich geschlossen. Die Eltern müssen beim Bringen und Abholen ihres Kindes klingeln.  Bei Betreten des Kindergartens muss von den Eltern immer  einen Mund- und Nasenschutz getragen werden. Der Mindestabstand von ca. 2. Metern ist immer bestmöglich zu wahren. Die Eltern sollen sich so kurz wie möglich in der Einrichtung aufhalten. Bei Fragen o.ä. bitten wir darum, uns telefonisch oder via Email zu kontaktieren.

·        Externe, die den Kindergarten betreten, müssen auch einen Mundschutz tragen und sofort Ihre Hände waschen. Die Anwesenheit von Externen wird (inklusive der Kontaktdaten) zur Nachverfolgung von Infektionsketten dokumentiert. 

·        Die Kinder und das Personal waschen nach dem Betreten der Einrichtung sofort Ihre Hände. Wir alle waschen wie gewohnt routinemäßig unsere Hände. Wir halten die Husten- und Niesetikette ein. Der Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Kindern wird bestmöglich gewahrt.

·        Die Betreuungsräume werden mindestens viermal mal täglich für zehn Minuten gelüftet. Die Fenster in den Gruppenräumen auf der Gartenseite des Kindergartens  bleiben über Nacht auf Kipp. Die Jalousien werden geschlossen.

·        Die Arbeit im offenen System wird ausgesetzt. Wir arbeiten in zwei festen Gruppen (gelb und blau), mit fest zugewiesenem Personal pro Gruppe. Gruppe Gelb: Katja, Claudia, Lisa und Marina. Gruppe Blau: Irina, Daniela und Christopher.  Die Zuteilung erfolgt anhand der im Bildungs- und Betreuungsvertrag vereinbarten Bring- und Abholzeiten und der Dienstzeiten des Personals. In Gruppe Gelb sind alle Kinder, die zwischen 15:00 und 17:00 abgeholt werden. In Gruppe Blau alle Kinder, die bis maximal 15:00 Uhr gebucht haben. Geschwisterkinder werden immer einer Gruppe zugeordnet.  An den Türen hängt für die Kinder und das Personal sichtbar eine Liste der jeweiligen Gruppe mit Fotos.  Es findet eine tägliche Dokumentation der Zusammensetzung der Gruppe aus Kindern und Personal zur Nachverfolgung von Infektionsketten statt. Das Personal kann gewechselt werden, aufgrund von Urlaub, Krankheit oder bei Bedarf.  Die Gruppen Blau und Gelb wechseln tageweise zwischen den beiden Gruppenbereichen 1 und 2, um den Kindern eine Abwechslung und verschiedene Spielmöglichkeiten zu bieten. Gruppenbereich 1 ist die Kinderküche, der Intensivraum und der Garten/Außenbereich. Gruppenbereich 2 ist der Freispielbereich, die Turnhalle und der öffentliche Spielplatz gegebenüber.   Die Betreuung findet nach Möglichkeit verstärkt im Freien statt.

·        Die Funktionsräume wie der Wasch- und Toilettenraum und der Flur mit den Garderoben werden nach Möglichkeit zeitversetzt benutzt. Die Kinder können natürlich auch weiterhin bei Bedarf auf die Toilette gehen. Eine Beschränkung aufgrund des Infektionsschutzes wird als unverhältnismäßig angesehen.

·        Wir machen vorerst keine Ausflüge, keinen Morgenkreis und keine Kleingruppenarbeit. Der Fokus der pädagogischen Arbeit liegt auf der Arbeit mit dem einzelnen Kind, der Vorschule und auf der Vorbereitung des Übergangs in die Schule und dem Abschied.

·        Es finden keine Gemeinschaftsaktionen, Feste und Feiern statt.

·        Wir bieten keine Gemeinschaftsverpflegung an, die Kinder bringen Essen und Trinken von zu Hause mit.

·        Grundsätzlich darf die Notbetreuung ausschließlich nur von Kindern ohne Krankheitssymtome (Schnupfen, Husten und Erbrechen/Durchfall) in Anspruch genommen werden. Sollten Symptome auftreten, müssen die Kinder schnellstmöglich an die Eltern übergeben werden.

·        Zeigen sich bei den Beschäftigten Krankheitssymptome, müssen diese die Arbeitstätigkeit sofort beenden.

·        Sollte bei einem in der Einrichtung betreuten Kind oder bei einem Beschäftigten eine Infektion mit COVID- 19 nachgewiesen werden, ist umgehend das zuständige Gesundheitsamt zu informieren.

·        Eine Eingewöhnung von neu angemeldeten Kindern ist derzeit bis auf weiteres nicht möglich. 


Wir wünschen Euch allen ein schönes Wochenende. Und bleibt gesund. Weitere Informationen folgen.

Viele Grüße
Katja Romberg
Einrichtungsleitung